ouridea.png

LADEN SIE UNSRER DATENBLÄTTER HERUNTER

 

Bisher gab es keine Betone mit magnetischen Eigenschaften. Dies ist jedoch einfach realisierbar durch Ersatz von Kies und Sand durch grobe und feine magnetische Füllstoffe. Ein Werkstoff mit konstruktiven und elektromagnetischen Eigenschaften ist entstanden. 

 

 

Hohe Permeabilitäten (bis zu 70) ermöglichen vielfältige elektromagnetische Applikationen.

Keine Pressformbegung erforderlich, eröffnet viele Möglichkeiten für kostengünstige Bauteile ohne Größenbegrenzung.

GERINGE POROSITÄT (3,5%)

 

LANGE LEBENSDAUER

SCHELLE ERHÄRTUNG

 

GERINGE VERLUSTLEISTUNG

SELBSTVERDICHTEND

 

HOHE KORROSIONSBESTÄNDIGKEIT

 

Einzigartig geeignet für mechanisch stark beanspruchte induktive Bauelemente mit hoher Umweltbeständigkeit.

Sie werden als vorgemischter Beton verkauft, der nur die Zugabe einer exakten Menge Wasser erfordert.


GERINGER CO2-FUSSABDRUCK

Unser Beton besteht zu 87 % aus magnetisierbarem Material, welches ein Abfallprodukt aus der Fertigung keramischer Ferrite und dem Recycling von Elektronikschrott darstellt.

Sowohl dieses Material als auch der Zement wird von lokalen Herstellern bezogen und generieren deshalb einen sehr geringen CO2-Fußabdruck. 

WEICHFERRIT-SCHROTT


 
q1edd.png
 

Zusätzlich sparen wir Energie bei der Betonherstellung durch:

  • Einsatz von möglichst groben Körnungen (geringe Zerkleinerungsenergie)

  • Verarbeitung von selbstverdichtendem Beton (keine Verdichtungsenergie)

  • Erfordert keine Wärmebehandlung oder Sinterenergie

 
regu.png

Magment enthält keine Bestandteile, die die zulässigen Konzentrationen gesundheitsgefährdender Substanzen gemäß gesetzlicher Regelungen überschreiten (wie RoHS - 2011/65/EU).

table.png
 
earthelem.png
 
 

Unser Beton verdankt seine magnetischen Eigenschaften nicht den Seltenerdmetallen. Alle Inhaltsstoffe sind nahezu unbegrenzt verfügbar. Eisen, Mangan, Calcium, Silicium und Sauerstoff gehören zu den 12 am häufigsten in der Natur vorkommenden Elementen in der Erdkruste. 

 
rank.png
 

Die Analyse des chemischen Element-Verbrauches von MAGMENT-Materialien zeigt klar den Vorteil des induktiven Ladens zur Minimierung von Lithium-Nickel-Cobalt-Batterien

 

UNSERE BETONE

kjkh.jpg
 

MAGNETISIERBARER BETON (MC)

Komposit-Werkstoff auf der Basis einer speziellen Zement-Matrix, die magnetisierbare Partikeln mit geeigneter Korngrößenverteilung enthält.

strasse2.jpg
 

MAGNETISIERBARER ASPHALT (MA)

Komposit-Werkstoff auf der Basis einer speziellen Bitumen-Matrix, die magnetisierbare Partikeln mit geeigneter Korngrößenverteilung enthält.


PRODUktPRÄSENTATION

Trocken vorgemischer Beton

 
 

5 KG

P/N: MC40-0005

 

20 KG

P/N: MC40-020

 

 

DIE ZUGABE VON WASSER SETZT CHEMISCHE REAKTIONEN IN GANG

von Mark Miodownik

...Wenn Sie Wasser zu diesem Pulver geben, saugt es sich voll und wird dunkel. Aber statt der Bildung eines Schlammes, den man bei Zugabe von Wasser zu Gesteinsmehl beobachten würde, findet eine Reihe von chemischen Reaktionen statt, die ein Gel bilden. Gele sind halbfeste und verformbare Stoffe - die Götterspeise, serviert bei einer Kinder-Party, ist ein Gel, ebenso wie die meisten Zahncremes. Es fließt nicht breit wie eine Flüssigkeit, weil es ein inneres Skelett besitzt, welches dies verhindert. Im Fall von Götterspeise ist dies Gelatine. Im Fall von Zement wird das Skelett von Calcium-Silicat-Hydrat-Fasern gebildet. Diese sind kristalline Einlagerungen, die aus in Wasser gelösten Calcium- und Silicatmolekülen wachsen und sich fast wie organische Moleküle verhalten. So verändert sich das Gel innerhalb des Betons ständig mit dem Skelett-Wachstum und weitere chemische Reaktionen finden statt.
— http://www.markmiodownik.net/?page_id=60
 
...Wie bei jeder chemischen Reaktion gilt: Wenn man die Inhaltsstoffe falsch einwiegt, bekommt man Probleme. Im Falle von Beton gilt: Wenn man zu viel Wasser einwiegt, sind nicht genug Calcium-Silicate aus dem Zement zur Reaktion verfügbar. Wasser verbleibt in der Struktur und schwächt diese.
Ähnlich verhält es sich mit zu wenig Wasser - es bleibt unreagierter Zement übrig, der ebenfalls die Struktur schwächt. Menschliche Fehler bei diesem Prozess bleiben zunächst unerkannt, können aber zu katastrophalen Ausfällen viele Jahre nach Erstellung der Bauwerke führen.
— http://www.markmiodownik.net/?page_id=60